Radon – radioaktive Strahlung

Radon – radioaktive Strahlung

Neueste Studien zeigen den deutlichen Zusammenhang schon ab niedrigen Radongaskonzentrationen in der Raumluft und dem Lungenkrebsrisiko auf. Betroffen sind vor allem Souterain- und Erdgeschossräume in Gebieten, deren Bodenluft sehr hohe Mengen an Radongas beinhaltet.
Das Radongas kriecht aus dem Erdboden in unsere Häuser. Seine radioaktive Strahlung wird von uns nicht wahrgenommen, denn es ist ein unsichtbares natürliches radioaktives Edelgas.

Radongaskonzentration in Erdgeschoßwohnungen
Quelle und Ergebnisse: BfS 1991

Im LandkreisBq/m³
Aue900
Auerbach 640
Brand-Erbisdorf460
Klingenthal 1.000
Marienberg770
Oelsnitz  1.200
Plauen450
Reichenbach400
Zwickau 490

 

RADON-Situation IN Sachsen
Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft

Erste grobe Abschätzung der bisherigen Datenlage ergibt, dass sich die Radonkonzentration in sächsischen Wohngebäuden in Erd- und Obergeschossen so verteilt:
(1% entspricht etwa 4.500 Wohngebäude in Sachsen)

oberhalb 200 Bq/m³ca. 6%
oberhalb 400 Bq/m³ca. 2%
oberhalb 1.000 Bq/m³ca. 1%